Danke: Ein Zauberwort, das glücklich macht!

12.06.2017 15:24

Einfach mal Danke sagen

„Bitte“ zu sagen, zeugt von guter Erziehung, „Danke“ zu sagen, zeugt von Wertschätzung. Haben Sie sich auch schon einmal Gedanken über das „Danke sagen“ gemacht? Nicht nur in Form eines wunderschönen Schmuck- Geschenkes, das Sie auf unserem vielfältigen Portal www.ute24shop.de finden, sondern ganz allgemein. Denn, so fanden Experten heraus, „Danke“ zu sagen, macht glücklich!

Weihnachten, Geburtstag, Muttertag und Ostern sind klassische Anlässe, sich einfach einmal zu bedanken.

Das Substantiv „Der Dank“ gehört zur Familie „denken“ und heißt in seiner ursprünglichen Bedeutung „jemanden in (seinen) Gedanken halten“. Daraus entwickelte sich dann der heutige Sinn. Und der hat sich ja auch gar nicht verändert, denn wenn Sie sich bei jemandem bedanken, dann haben Sie ja auch an ihn gedacht! Früher sagte man „Sie haben seiner gedacht“, aber nachdem der Genitiv vom Aussterben bedroht ist, sagen die Menschen unserer Tage eben „an jemanden gedacht“, obwohl die Konstruktion mit Hilfe des Genitivs den Vorgang viel genauer auszudrücken vermag.

Im Alltag geht das kleine aber feine Wort mit der großen Wirkung nicht selten unter, obwohl es sicherlich viele Anlässe gibt, Menschen zu danken. So ist zum Beispiel ein Dankeschön oft im Geschäftsleben angebracht, auch spontane Hilfe hat ein solches Wort verdient, oder das Meistern des Umzuges, den Sie so schnell nicht ohne fremde Unterstützung geschafft hätten. „Danke“ zu sagen bedeutet immer, dass Sie Ihrer Dankbarkeit Ausdruck verleihen, und diese ist für unsere innere Ausgeglichenheit ein äußerst wesentlicher Faktor. Denn zu danken ist viel mehr als eine bloße Höflichkeitsform im menschlichen Miteinander. Seine Dankbarkeit zu bezeugen in Form der Verbalisation, ist vielmehr ein grundlegendes Element für das Funktionieren unserer gesamten mitmenschlichen Kommunikation. So ist diese Bezeichnung eine Art „sozialer Schmierstoff“, der nichts kostet, jedoch viel Positives für ein gedeihliches Miteinander bewirkt. Indem wir uns bei einer Person oder einem Personenkreis bedanken, erkennen wir die Leistung an und vermitteln, dass wir den Einsatz der Menschen nicht für selbstverständlich halten. Mit diesem Zauberwort bezeugen wir ebenso unsere Wertschätzung und unseren Respekt gegenüber den betreffenden Personen.

Dankbarkeit hat immer auch eine doppelte Wirkung: So verbessern Sie nicht nur sowohl im privaten Bereich als auch auf geschäftlicher Ebene Ihre Beziehungen, sondern sie hilft Ihnen dabei, ein zufriedenes und ausgeglichenes Leben zu führen. Auch machen wir uns mit einem „danke“ bewusst, dass andere Menschen existieren, die uns unterstützen und geben so die Freude darüber an sie weiter. Wenn Sie sich dankbar erweisen, hat dies darüber hinaus auch positive Auswirkungen auf Ihre Umgebung, denn Menschen halten sich immer gerne in einer harmonischen Atmosphäre auf. Auch bleibt das Gleichgewicht von Geben und Nehmen gewahrt.

Jedoch wirkt ein „Dankeschön“ nicht auf alle Menschen gleichermaßen positiv!

Es gibt auch Personen, die einen Dank nicht gut annehmen können, da für sie eine solche Aufmerksamkeit eher unangenehm ist. Das bedeutet, dass auch ein solch positives Gefühl, das ein „Dankeschön“ vermitteln soll, unterschiedlich aufgenommen werden kann. Diese Tatsache führt zu der Frage, ob wir das Wort „danke“ eventuell auch manchmal zu häufig anwenden können. Sicherlich kann hier weder ein „Nein“ noch ein „Ja“ die richtige Antwort sein, denn schlussendlich entscheidet immer unser Gegenüber, wie er oder sie diesen Ausdruck der Wertschätzung annimmt. Denn sicherlich kann ein „Danke“ auch als Floskel oder gar als Manipulationsversuch gewertet werden und so die eigentlich positiv gemeinte Wirkung verfehlen. Wenn ein Mensch diesen Respekt nicht annehmen kann, dann ist dies sicherlich eine Angelegenheit für einen Psychologen, jedoch können wir dann genau das Gegenteil von dem erreichen, was wir eigentlich wollten.

Allen Befindlichkeiten zum Trotz: Es ist besser, einmal zu viel zu danken, als einmal zu wenig!

Das Wichtigste ist hier, dass ein „Dankeschön“ immer von Herzen kommt und ohne irgendeine besondere Absicht, wie zum Beispiel die der Manipulation, geäußert wird. Auch als Floskel ausgesprochen, kommt ein „Danke“ nicht gut an. Was die Geschäftswelt betrifft, so wird immer häufiger von den so genannten „soft skills“ gesprochen, was mit „sozialer Kompetenz“ am besten übersetzt werden kann. Eine Komponente in diesem Zusammenhang ist die Bereitschaft zur Kooperation mit den Mitmenschen, die Rücksichtnahme sowie die Ehrlich- und Verlässlichkeit gegenüber allen Personen. Genau in diesen Komplex passt auch die Fähigkeit dann, wenn es angebracht ist, mit einem „Danke“ Respekt und Wertschätzung zu signalisieren. Kurz: Das Bewusstsein für das Wort „danke“ kann das Arbeitsklima verbessern! Denn nicht wenige Menschen vermissen ein Wort der Anerkennung gerade im geschäftlichen Bereich, da für viele Beschäftigte die Wertschätzung meist sogar noch wichtiger ist als der Lohn.

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, dass mehr Frauen dieses Zauberwort verwenden als Männer. Meist nämlich achten Frauen stärker auf Harmonie in ihren Beziehungen und sind häufiger in der Lage, sich in ihr Gegenüber hineinzuversetzen. Dennoch spielen letztendlich weniger das Geschlecht als die persönlichen Lebens- und Wertvorstellungen eine Rolle, wenn es um die Nutzung des Wortes „danke“ geht!

„Danke“ zu sagen, so fanden Wissenschaftler heraus, macht uns rundum glücklich!

Dankbarkeit verbessert unsere Stimmung und hat Auswirkungen auf unsere Zufriedenheit. Dankbarkeit macht einfach glücklich. Wir leben in Harmonie mit unserer Umwelt und sind mit unserem Leben in Einklang. Ein solches Gefühl der Dankbarkeit strahlt auch nach außen, und führt dazu, dass andere Menschen gerne mit uns zusammen sind. Wenn wir uns bedanken, fühlen wir uns auch mit den Anderen verbunden. Uns gehen die Aufgaben leichter von der Hand, wir sind offener und kreativer sowie großzügiger im helfen, schenken und im verzeihen. Wenn wir uns die Dinge vergegenwärtigen, für die wir dankbar sein können oder anderen Personen gegenüber unseren Dank äußern, dann erhöht sich die Konzentration der Botenstoffe Serotonin und Dopamin, was bedeutet, dass unser Körper Glückshormone ausschüttet. Es tut uns also rundherum gut, wenn wir dankbar sind und es auch zeigen. Dabei gibt es natürlich viele Wege, ein Glücksgefühl in uns wach zu rufen, jedoch ist Dankbarkeit der einfachste Weg. Wir müssen dabei nichts tun, außer uns bewusst zu machen, für wie viele Dinge wir dankbar sein können. Wenn wir bereit sind, das Positive zu sehen, fühlen wir uns gleich viel zufriedener. Dieser Seelenfrieden wiederum strahlt auf andere Menschen ab, und das wiederum führt dazu, dass wir auf diese Weise unsere Beziehungen stärken. Wenn wir Dankbarkeit zeigen, setzen wir also einen positiven Kreislauf in Gang, und das auf einfachste Weise!

Zum guten Schluss

Haben Sie jetzt so richtig Lust bekommen, einmal aus vollem Herzen „danke“ zu sagen? Wir präsentieren Ihnen auf unserem vielseitigen Onlineshop diverse facettenreiche Möglichkeiten, Ihrer Dankbarkeit nicht nur verbal zu äußern, sondern ihr auch mit einem besonders schönen Geschenk Ausdruck zu verleihen. Wie Sie sicherlich wissen, bietet gerade ein mit Liebe ausgesuchtes Schmuck- Stück eine einmalige, besonders individuelle Gelegenheit, einem Menschen, den Sie schätzen, Ihrer Sympathie zu versichern. Bummeln Sie doch einmal ganz genüsslich in unserem Shop, und erleben Sie die ganze Vielfalt der Chancen, wenn es gilt, einfach einmal „danke“ zu sagen!

Bildquelle: © Marco2811 – Fotolia.com

Einverstanden!

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen